top of page

FÜNF WERTVOLLE KRAFTQUELLEN MIT DENEN DU DEINE RESSOURCEN AUFBAUST




Die letzten drei Jahre waren eine absolute Herausforderung für uns. Nicht nur für unsere Gesellschaft, sondern auch für jeden einzelnen von uns. Pandemie, Krieg, Energiekrise und Inflation ließen bei vielen ihren inneren Notfallmodus anspringen, der dafür sorgt, dass wir gedankliche Sorgenschleifen drehen, nachts schlechter schlafen und angstvoller in die Zukunft blicken.


Aus diesem Grund möchte dir heute ein paar wertvolle Tipps in Form von 5 Kraftquellen mit an die Hand geben, damit du Kraft schöpfen kannst. Extremsituationen erzeugen immer Stress. Das zeigt sich im Umgang miteinander. In der leichten Reizbarkeit. In Schlafproblemen. Depressiven Verstimmungen. Ich behaupte, dass es vielen Menschen momentan nicht gut geht. Und genau daher ist es nun Zeit für ein paar Inspirationen. Denn das Gegenteil von Stress ist die Regeneration.


#Kraftquelle No.1 : Digital Detox

Sie sind Fluch und Segen zugleich – die sozialen Netzwerke. Auf der einen Seite verbinden wir uns virtuell mit einer unzähligen Anzahl von Menschen. Auf der anderen Seite birgen die sozialen Netzwerke jedoch auch jede Menge Energieräuber. Wohin man auch liest, gibt es Diskussionen über die aktuelle politische Lage, Kriege und Katastrophen. Ein Digital Detox ist wunderbar, um konsequent einmal die Bremse einzulegen. Logge dich bewusst aus allen Netzwerken aus, lösche die dazugehörigen Apps auf deinem Smartphone und lege dir eine Zeitspanne fest, die du ohne Social Media genießen möchtest. Ob nur wenige Tage, eine Woche oder ein ganzer Monat. Du wirst merken, wie du zunehmend ruhiger wirst und dein Stresspegel sich herunterschraubt.


#Kraftquelle No.2 : Verbinde dich mit fünf Menschen

Wenn du dich auf der einen Seite dafür entscheidest, dich aus dem Netz zurückzuziehen, ist es dennoch wichtig, dass Gefühl von Gemeinschaft beizubehalten. Fünf Menschen reichen aus, um das Gefühl eines Netzes zu haben, das uns trägt. Wähle diese fünf Leute mit Bedacht. Es sollten Menschen sein, die positiv eingestellt sind und sich nicht bei jeder Gelegenheit danach sehnen über Probleme zu reden. Menschen , die in sich ruhen und ein Ohr für dich haben, sind genau die richtigen. Du hast verschiedenen Möglichkeiten, dich zu verbinden. Persönlich, in einem Telefonat, per Videocall oder – ganz oldschool – mit einem Brief. Gerade letzteres ist unheimlich schön, denn es erinnert an vergangene Zeiten, in denen wir noch nicht der Schnelllebigkeit ausgesetzt waren, in der wir heutzutage leben.


#Kraftquelle No.3 : Widme dich intensiv deinem Lieblingshobby

Hobbys sind eine ungemeine Kraftquelle, denn es ist unser Ausgleich zum vorgegebenen Alltag. Ein Hobby ermöglicht es uns, jemand anderes zu sein (je nachdem, welche Vorlieben für Hobbys du hast). Vielleicht ist es auch an der Zeit für dich etwas Neues auszuprobieren. Dann solltest du dies jetzt tun. Probiere dich aus im Malen, geh in die Natur und fotografiere, lerne eine Fremdsprache, schreibe eine Geschichte, experimentiere in der Küche mit neuen Zutaten, probiere eine neue Sportart aus oder beginne damit, etwas zu sammeln. Was es auch ist, versuche deinen Fokus auf das Neue, Gute zu legen.


#Kraftquelle No.4 : Lenke deinen Fokus auf das Gute

Womit wir bei Kraftquelle Nummer 4 wären. Wir neigen oftmals dazu, uns auf das Schlechte zu fokussieren und wundern uns daraufhin, dass es uns emotional nicht gut geht. Wenn man permanent das Schlechte hervorhebt, woher sollen dann positive Emotionen kommen?


Wir entscheiden, ob wir in unserem Inneren Platz machen für gute Gedanken und Gefühle. Doch dafür müssen wir das Gute erst einmal sehen.

Wenn du dein Hobby entdeckt hast, wäre dies beispielsweise eine Möglichkeit, deinen Fokus darauf zu lenken und dich zu erfreuen.


#Kraftquelle No.5 : Sei ein Licht für andere

Das klingt im ersten Moment vielleicht etwas merkwürdig. Du sollst Ressourcen aufbauen, indem du etwas für andere tust? Ganz richtig! Es ist klingt paradox, aber es ist bewiesen, dass es uns selbst besser geht, wenn wir auch anderen etwas Gutes tun können. Wenn du Schritt 1-4 für dich durchlaufen hast, wage dich an diese 5.Stufe. Obwohl es manchmal scheinbar banale Dinge sind, ist es erstaunlich, wie sie uns im Inneren verändern.

Ich habe dir hier ein paar (zum Teil selbst erprobte) Ideen zusammengestellt, die du ausprobieren kannst:


  • unterstütze deine Nachbarn beim Einkaufen

  • gehe Blutspenden

  • besuche ehrenamtlich Menschen im Altersheim

  • telefoniere mit deinen Großeltern oder Verwandten

  • sage bewusst Danke im Alltag (z.B. der netten Bäckereiverkäuferin)

  • spende Geld an eine Organisation, die es deiner Meinung nach gut gebrauchen kann

  • unterstütze die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“

  • arbeite ehrenamtlich für die Telefonseelsorge oder einen Verein

  • engagiere dich in der Kirchengemeinde

  • schenke deinen Kolleginnen ein Lächeln

  • organisiere eine Geburtstagsparty

  • veranstalte einen Fotoabend mit Freunden


Ich hoffe, dass dir meine Kraftquellen helfen, um auch in deinem Alltag ein wenig mehr Licht hineinscheinen zu lassen. Deine Ressourcen sind kostbar und nur wenn es dir gut geht, kannst du andere bestmöglich unterstützen, ebenfalls ihr volles Potential zu entfalten.

Vielleicht fallen dir auch andere Kraftquellen ein? Dann freue ich mich riesig, wenn du deine Inspirationen unter meinen aktuellen Post auf Instagram oder in die Kommentare direkt unter den Blogbeitrag setzt.


Lenke deinen Fokus auf das, was gut ist & lass es dir gutgehen!


Geschrieben von: Anne Heit (Familienpraxis Heit)

24 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page